JVC KD-R721BT Test

Auf den ersten Blick kann das JVC KD-R721BT alles, was man von einem Autoradio erwartet. Neben zwei USB-Anschlüssen und dem Front-AUX-Eingang wartet dieses Modell außerdem mit eigener Ipod und Iphone-Steuerung sowie Bluetooth-Adapter und Freisprechfunktion auf. Unser Test zeigt, wieviel Leistung in diesem Autoradio steckt.

Einbau und Bedienung

Der Einbau sollte auch für Laien aufgrund der Normgrößen von Autoradios kein Problem darstellen. Die beigelegte Bedienungsanleitung mag zunächst einen etwas dürftigen Eindruck machen, ist allerdings in deutscher Sprache verfügbar und beinhaltet alle wichtigen Informationen zu Einbau und Bedienung.

Die Menüführung im Radio ist teilweise etwas umständlich gehalten und lässt sich leider nicht in deutscher Sprache anzeigen, am Anfang kann man daher schon mal den Überblick verlieren. Wenn man sich aber einmal eingefunden hat ist das Navigieren kein Problem mehr und funktioniert flott und reibungslos.

-- In aller Kürze --
AutoradioTest.net
„Dieses Autoradio von JVC bietet weit mehr, als der günstige Preis vermuten lässt. Unzählige Anschluss- und Erweiterungsmöglichkeiten gesellen sich hier zu beeindruckender Soundqualität und vielen nützlichen Features.“

Das Design und die Verarbeitung sind hochwertig gestaltet. Lediglich bei starker Sonneneinstrahlung lässt die Lesbarkeit des Displays etwas zu wünschen übrig, was sich allerdings gut beheben lässt, da sich die gewünschte Helligkeit mittels Short-Cut-Taste ganz einfach anpassen lässt und das Display so etwas besser ablesbar wird.

Soundleistung, Features und Bluetooth

Für die drahtlose Kommunikation mit einem Handy liefert JVC einen Bluetooth-Adapter mit, der in einem der beiden USB-Ports eingesteckt wird (vorhanden sind zwei – jeweils einer auf Vorder- und Rückseite). Wahlweise kann das Autoradio auch mit zwei Mobiltelefonen parallel gekoppelt werden, wobei jedem Gerät eine eigene Displayfarbe sowie ein eigenes Tonsignal zugeordnet wird. Insbesondere wenn privat und beruflich zwei verschiedene Handys genutzt werden, ist diese Funktion extrem sinnvoll. Ist das Telefon verbunden, kann man über die Headunit nicht nur freisprechend telefonieren, sondern auch auf Telefonbücher, Anruflisten und Kontakte zugreifen (sogar darin suchen) oder Musik drahtlos streamen. Das Mikrofon zum Telefonieren kann bei Bedarf in drei Empfindlichkeitsstufen eingestellt werden, weshalb die Stimmübertragung ist einwandfrei funktioniert.

Auch der Radioempfang ist herausragend – Sender werden glasklar und ohne Knacken gehalten. Der Sound bei Musikwiedergabe ist sensationell, wobei man zwischen zig verschiedenen Möglichkeiten wählen kann, ob per CD-R, CD-RW, Iphone (inklusive Apps), Ipod oder per externem Speichergerät über die USB-Schnittstelle mit MP3, WAV und WMA. Analoge Zuspieler können via AUX-Eingang an der Vorderseite eingeklinkt werden. Die vielfältigen Anschlüsse und Möglichkeiten zur Erweiterung des Systems werden abgerundet von zwei Cinch-Vorverstärkerausgängen – hier sind also quasi keine Grenzen gesetzt.

Der Sound selbst ist wie schon beschrieben beeindruckend, das Klangbild ist sehr sauber und dynamisch. Mit an Bord sind ein integrierter MOSFET Verstärker sowie ein 24-Bit-D/A-Wandler von Burr Brown – maximale Ausgangsleistung liegt bei 4×50 Watt. Wem das noch nicht reicht, der kann über Regler für Balance und Fader, Loudness-Schalter und parametrischen 3-Band-Equalizer noch weiter optimieren.


+ IPhone-Anschluss mit Freisprechfunktion und Musik-Streaming
+ diverse Medien abspielbar
+ überragende Soundwiedergabe
+ Soundoptimierungsmöglichkeiten

– Bedienungsanleitung nicht sehr ausführlich
– Menüsprache nur Englisch
Dieser Beitrag wurde unter Testberichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.